Unsere Online-Magazine: hausbau.net - bauen.com - fertighaus.com - gartennetz.de


27.05.2013
Beton in der Küche

Beton wird immer beliebter, um in den eigenen vier Wänden angewendet zu werden. Galt der Werkstoff bis vor kurzen noch als kalt und grau, kann man ihn heute geschickt integrieren und so ein gemütliches Bild schaffen. Auch in der Küche sollte man auf Beton nicht verzichten, wenn man modern, stylisch und dennoch wohnlich leben will.

Beton mit Stahl kombinieren

Beton ist ein Element, das sich hervorragend mit anderen Materialien verbinden lässt und dabei immer einen eigenen Charme entwickelt. So passt es hervorragend zu warmem Holz, kann aber auch sehr gut mit kühlem Stahl oder Glas kombinieren. Durch den Materialmix entstehen hervorragende Eindrücke.

In der Küche kann der Werkstoff auf unterschiedliche Arten verwendet werden. So kann man aus ihm einen kompletten Küchenblock gestalten, der sich unauffällig ins Gesamtbild einfügt. Die Arbeitsplatte lässt sich ebenfalls aus diesem Material herstellen. Dann erhält sie aber eine spezielle Oberflächenversiegelung, damit Wasser und Lebensmittel keine Flecken hinterlassen, sondern einfach abgewischt werden können.

Hat man eine komplette Küchenzeile gekauft, wie sie in großer Auswahl bei kuechen-paradies.com erhältlich sind, kann man aber trotzdem den beliebten Industrieschick im Zuhause schaffen. Wird Beton auf eine spezielle Weise geschliffen, erhält es einen samtigen Glanz, der optische Wärme verbreitet und so auch an Fußboden oder den Wänden zum Einsatz kommen kann.

Bildquelle: Flickr.com @ ABUS Security Tech Germany (CC BY-ND 2.0)
Bildquelle: Flickr.com @ ABUS Security Tech Germany (CC BY-ND 2.0)

Mit Accessoires Industrieschick schaffen

Den Industrieschick kann man mit leichten Details zusätzlich hervorheben. Wichtig ist hier lediglich, dass die gewählten Accessoires etwas rau und verlebt aussehen dürfen. So können alte Kanister oder Kisten mit Blumen bepflanzt werden oder Blech als Spritzschutz an der Küche fungieren. Befestigt werden kann das Blech mit dicken Schreiben und Muttern an der Wand – hier wird nicht dezent versteckt, sondern der Industrielook betont.

Es lohnt sich häufig, einmal sich in einer Werkstatt oder auf einem Schrottplatz umzusehen. Wer hier mit offenen Augen und Kreativität umhergeht, kann sich schnell inspirieren lassen und wird auf jeden Fall fündig.




zurück zur Newsübersicht