Unsere Online-Magazine: hausbau.net - bauen.com - fertighaus.com - gartennetz.de


15.06.2012
Das perfekte Dinner für Gäste mit Allergien ausrichten

Wer gerne kocht, lädt in der Regel auch häufig Gäste ein, die das Essen verköstigen können. Allerdings werden heutzutage viele Köche vor eine harte Probe gestellt, denn immer mehr Menschen leiden unter Allergien und Lebensmittelintoleranzen.

Bereits jeder siebte Deutsche leidet unter einer Laktoseintoleranz, aber auch von Zöliakie oder Histamin-Intoleranz sind mittlerweile viele betroffen. Dazu kommen immer mehr Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren. Wenn man die Essgewohnheiten der Gäste kaum kennt, empfiehlt es sich aus diesem Grund immer, ein paar Alternativen in petto zu haben.
 

Gute Vorbereitung ist alles

  • Salat kann man fast immer anbieten, da er bei fast allen Allergien in Frage kommt. Wenn man mehrere Zutaten wie Tomaten, Gurken, Sprossen oder Nüsse beifügen möchte, ist es ratsam, die Zutaten erst einmal getrennt vorzubereiten und separat in Schüsseln zu belassen. Sind die Gäste eingetroffen, kann man Allergien abklären und die Salatmischungen dann - falls benötigt - individuell zusammen stellen. Da es viele Nussallergiker gibt, sollte man gerade bei Nüssen vorsichtig sein und diese immer getrennt reichen, um allergische Schocks zu vermeiden.
  • Sushi ist bei vielen Allergien eine gute Alternative: sowohl Zöliakie-Betroffene als auch Laktoseintolerante können die kleinen Reishappen bedenkenlos essen, da sie weder Milchzucker noch Weizen enthalten. Wenn man Sushi als Appetizer selbst herstellen oder das Sushi bestellen möchte, sollte man neben rohem Fisch auch unbedingt vegetarisches Sushi wählen.
  • Serviert man einen Hauptgang mit Fleisch oder Fisch, sollte man eine Alternative für Vegetarier in petto haben, z.B. ein vegetarisches Schnitzel.
  • Unbedingt sollte man abwechslungsreiche Getränke und passende Weine anbieten. Nicht jeder trinkt gerne Bier, und Histamin-Intolerante können keinen Rotwein vertragen. Für Anti-Alkoholiker lohnt es sich immer, einen alkoholfreien Cocktail mit Minze, Früchten oder Sirup anzubieten.
  • Beim Nachtisch sollte man ebenfalls für Alternativen sorgen. Wer kein Laktose verträgt, kann keinen Nachtisch mit Sahne oder Milch essen. Tiramisu, Sahnecremes, Eis oder Pudding scheiden dann schon aus. Wenn man eine Alternative wie einen Obstsalat oder ein Sojaeis anbieten kann, hat man unter geringem Aufwand eine adäquate Alternative.
  • Wenn alle Stricke reißen, sollte man einen guten Lieferservice seines Vertrauens in der Hinterhand haben. Man findet einen guten Sushi Lieferservice auf lieferando.de, ebenfalls aber auch Pizza oder Salate. Wenn die Getränke ausgehen, kann man dort meistens auch ein paar Flaschen Wein, Cola oder Bier ordern.




zurück zur Newsübersicht