Unsere Online-Magazine: hausbau.net - bauen.com - fertighaus.com - gartennetz.de


08.08.2012
Ein Wechsel des Gasanbieters kann sich lohnen

Ein gemeinsames Essen mit der ganzen Familie oder guten Freunden bedeutet für viele Entspannung pur. Nicht nur das gemütliche Beieinandersitzen am Tisch während der Mahlzeit sorgt für Erholung, auch die Zubereitung kann Spaß machen. Gerade in großen Küchen mit vielen Möglichkeiten ist es schön, zusammen mit Kindern oder den Freuden ein aufwendiges Menü zuzubereiten.

Doch immer häufiger sorgen dabei die hohen Gaspreise für ein schlechtes Gewissen, und nicht selten beschränkt man sich deshalb zum Beispiel darauf, den Ofen nur möglichst kurz in Betrieb zu nehmen.

Mehr Rechte für Gaskunden

Parallel zu den steigenden Preisen wird aber auch die Konkurrenz bei den verschiedenen Gasanbietern immer größer. Nach der Liberalisierung der Energiemärkte im Jahr 1998 und einigen anschließenden Verzögerungen bei der Öffnung des Gasmarktes ist es Kunden jetzt möglich, selbst zu entscheiden, von welchem Anbieter sie ihr Gas beziehen wollen. Seit April 2012 hat der Bundesrat die Rechte für Strom- und Gaskunden weiter deutlich verbessert.
Neue Gesetze sollen nun sicherstellen, dass Verbraucher ihren Anbieter schneller und unkomplizierter w echseln können, um günstigere Angebote zu nutzen. So wurde die Kündigungsfrist auf zwei Wochen verkürzt, was nicht nur Vorteile für die Kunden mit sich bringt, sondern zusätzlich den Wettbewerb auf dem Energiemarkt stärken soll. Außerdem müssen die Vertragsbedingungen jetzt deutlich transparenter sein, sodass der Verbraucher sie unmissverständlich versteht. Im Vertrag müssen standardisierte Begriffe verwendet werden, damit auch der Laie den Tarif und somit seine Kosten sofort überblicken kann.
Hinzu kommt ein verbesserter Datenschutz für die Kunden. Wer einen neuen Vertrag abschließt, ist nun zu deutlich weniger persönlichen Angaben verpflichtet.

Trotz der vielen neuen Vorteile sollten Verbraucher die verschiedenen Gasanbieter gründlich vergleichen, bevor sie sich für einen Wechsel entscheiden. Nicht jeder Anbieter ist für alle Kunden gleichermaßen gut geeignet. Welches Unternehmen am günstigsten ist, hängt zum einen vom persönlichen Verbrauch ab, zum anderen spielt der Wohnort eine große Rolle, da viele Gasanbieter nicht deutschlandweit, sondern nur in bestimmten Regionen verfügbar sind.

Oftmals ist es sinnvoll, nicht gleich den Gasanbieter, sondern nur den Tarif zu wechseln. Schon so kann bereits viel Geld eingespart werden. Welcher Anbieter, beziehungsweise Tarif für die persönliche Situation am günstigsten ist, können Kunden schnell und unkompliziert im Internet vergleichen. Zum Beispiel auf www.gaspreisvergleich.com muss nur die Postleitzahl und der ungefähre Jahresverbrauch angegeben werden. Auch der Neukundenbonus sollte beim Preisvergleich mit eingerechnet werden, da dieser vor allem im ersten Jahr nach dem Anbieterwechsel einiges ausmachen kann. Wem es wichtig ist, sein Gas möglichst umweltschonend zu beziehen, bekommt unter anderem angezeigt, bei welchem Anbieter ein Anteil an Biogas garantiert ist.
Die Sorge, dass der Anbieterwechsel nicht fehlerfrei funktioniert und man ohne Heizung und frierend den Winter überstehen muss, ist vollkommen unbegründet. Der lokale Gasanbieter ist gesetzlich verpflichtet, jeden Haushalt zu versorgen. Selbst falls es beim neuen Anbieter zu Lieferverzögerungen kommen sollte, wird die Gasversorgung nicht unterbrochen.

Bildquelle : flickr.com / ckhowley

Unkompliziert und schnell zum neuen Gasversorger

Nicht nur der Vergleich, auch der komplette Wechsel funktioniert online am leichtesten. Der klassische Weg per Post ist allerdings ebenfalls möglich. Der Kunde stellt einfach einen Antrag bei seinem Wunsch-Anbieter. Angeben muss er dabei nur seinen Namen, das Geburtsdatum, die Adresse sowie die Kundennummer und den Namen des bisherigen Gasversorgers. Er erhält dann eine Bestätigung des neuen Anbieters, der anschließend alle weiteren Schritte, wie die Kündigung des alten Vertrages übernimmt. Die Umstellung darf nach dem neuen Energiewirtschaftsgesetz nicht länger als drei Wochen in Anspruch nehmen.

Ein Wechsel kann sich durch die stark ansteigenden Gaspreise gerade jetzt durchaus lohnen. Berechnungen des Verbraucherportals Verivox zufolge ist der Gaspreis in den vergangenen Jahren um circa 19 Prozent angestiegen. So kosteten zum Beispiel 20.000 Kilowattstunden Gas im April 2012 durchschnittlich etwa 1295 Euro, im Jahr zuvor waren es noch rund 1217 Euro. Bei einem Wechsel können so jährlich schnell mehrere Hundert Euro eingespart werden.

Bildquelle : flickr.com / ckhowley




zurück zur Newsübersicht