Unsere Online-Magazine: hausbau.net - bauen.com - fertighaus.com - gartennetz.de



Küche & Infos > Küche & Geräte > Großgeräte
Zeitlose Schönheit und Gebrauchsnutzen zählen

Gutes Design ist mehr als schöner Stil. Gute Hausgeräte sind mehr als praktische Helfer. Hausgeräte von Miele sind klar als Premiumgeräte definiert und durch ihr Design auch als solche erkennbar.

Foto: Miele

Foto: Miele

Womit mehr als die bloße Form gemeint ist. Design wird bei Miele in seiner ursprünglichen Bedeutung verstanden, als Entwurfsvorgang und Verbesserungsprozess. Stetige Innovation hat in diesem Unternehmen Tradition – getreu dem Firmenmotto „Immer besser“.

Qualität und Langlebigkeit sind selbstverständlich und der Gebrauchsnutzen steht obenan. Das Design muss all dies widerspiegeln und gleichzeitig den Anspruch erfüllen, „zeitlos schön“ zu sein und sich in alle Haushalte dieser Welt einzufügen. Ein hoher Anspruch, den das Design der Miele-Geräte elegant und erfolgreich erfüllt – ohne modischen und schnelllebigen Trends zu folgen. Viele nationale und internationale Designpreise bestätigen diese Strategie.

Bestes Beispiel für das Miele-Design sind die Küchen-Einbaugeräte: Edelstahl, schwarzes Glas und einheitliche Bedienelemente bei allen Geräten sind ebenso wie die horizontale Linienführung prägnante Merkmale. Sie gelten für Backöfen ebenso wie für Dampfgarer oder Kaffeevollautomaten. Durch diese homogene Gestaltung lassen sich die Geräte optimal kombinieren, gleich ob sie neben- oder übereinander eingebaut werden, gleich, welche Ausstattungsvariante und Preisklasse. Das bietet Planungsfreiheit und eröffnet Spielraum bei der Küchenplanung.

Das zeitlose, hochwertige Äußere ist Spiegel von Qualität, Langlebigkeit, Funktionsnutzen und High-End-Technik. Die Bedienung indes ist quasi selbsterklärend. Ungeübte Benutzer finden sich ebenso wie Kochprofis schnell damit zurecht. Das muss so sein, denn das Miele-Design ist in besonderem Maße auf die Bedürfnisse des Verbrauchers ausgerichtet. Neben der Form ist gerade die Benutzerführung, vom Öffnen des Geräts bis hin zur Frage, welche Fehlbedienungen entstehen könnten, eine zentrale Aufgabe des Designs. Nicht nur eine für alle Miele-Geräte in der Küche gültige einheitliche Optik, sondern auch eine einheitliche Logik im Aufbau und in der Abfolge der Bedienung steht dabei obenan. Um dies zu gewährleisten, wird etwa im hauseigenen Anwendungslabor die Handhabung der Steuerungen auf die Probe gestellt. Im Teststudio beobachten fünf Kameras die Benutzer – normale, durchschnittliche Verbraucher. Jede Handbewegung und jeder Griff wird registriert und ausgewertet. Diese Erfahrungen sind unschätzbar wichtig für die Entwicklungsarbeit der Miele-Designer. In Zukunft werden veränderte Nutzeranforderungen, etwa durch die Alterung der Gesellschaft, dazu führen, das im Design nicht nur der Miele-Geräte neue Wege gegangen werden – vom Gedanken des „Universal Design“, den Miele bereits heute verfolgt, bis hin zu neuen Serviceleistungen, die heute vielleicht noch nicht vorstellbar sind.
 
 


Quelle: Miele
Weblink: www.miele.de