17.03.2005
Wein wird beliebter, aber auch billiger
Die Vorlieben der Deutschen


Laut dem International Wine and Spirits Record trinken die Deutschen immer mehr Wein, aber gleichzeitig sinkt hierzulande die Bereitschaft, f├╝r den Weingenuss tiefer in die Tasche zu greifen. Demnach bezahlten die Deutschen 2004 im Schnitt 2,09 Euro f├╝r eine 0,75-Liter-Flasche Wein im Handel.

Mehr als 90 Prozent der bundesweit im Vorjahr konsumierten Weine kosteten weniger als 3,50 Euro. Das g├╝nstige Preis-Segment ist demnach in Deutschland weitaus st├Ąrker vertreten als in anderen L├Ąndern.

G├╝nstige Preise bedeuten jedoch nur selten gute Qualit├Ąt. So hat die Zeitschrift "Wein Gourmet" k├╝rzlich 104 Discount-Weine getestet. Lediglich drei Weine wurden von der Fachjury als "eben noch befriedigend" eingestuft, die ├╝brigen Erzeugnisse schnitten noch schlechter ab.

Durch den Trend zu den Billigweinen gehen auch die Einnahmen der deutschen Winzer zur├╝ck, die mit vielen der besonders preisg├╝nstigen, aber nicht unbedingt qualitativen Erzeugnissen der Winzer aus dem Ausland kaum Schritt halten k├Ânnen.





zur├╝ck zur News├╝bersicht