Kochen & Wissen > Kochen & Tipps > Know-how
Gesund ernähren ist nicht schwer - Eine Pyramide veranschaulicht, wie es geht

Gesunde Ernährung ist abwechslungsreich, vollwertig, vitaminhaltig und ballaststoffreich. Sie darf nicht zu viele Kalorien enthalten, sollte fett- und cholesterinarm sein, zugleich aber viele ungesättigte Fettsäuren sowie sekundäre Pflanzenstoffe aufweisen. Das hört sich viel zu kompliziert für die Praxis an? Keine Sorge: Mit nur wenigen Regeln ernährt man sich automatisch richtig.

 
Die Ernährungspyramide zeigt, wie man sich gesund ernähren kann. (Grafik: Supress Online)
Die Ernährungspyramide zeigt, wie man sich gesund und ausgewogen ernähren kann. (Grafik: Supress Online)
Die Ernährungspyramide des Instituts für Ernährungsinformation (Freiburg) zeigt, wie es geht. Sie gibt an, welche Nahrungsmittel und Getränke oft und reichlich genossen werden und welche Lebensmittel nur sparsam zum Einsatz kommen sollten.

Getränke

Sie bilden die Basis. Optimal sind täglich mindestens 1,5 Liter Mineralwasser oder ungesüßte Kräuter- und Früchtetees. Milch, purer Saft und Limonaden treiben das Kalorienkonto in die Höhe. Milch sollte deshalb eher als Zwischenmahlzeit betrachtet werden. Bei Fruchtsäften ist es ratsam, sie mit zwei Dritteln Mineralwasser zu verdünnen.

Getreideprodukte

Brot, Kartoffeln, Reis, Nudeln: Die zweite Stufe der Pyramide besteht aus Getreideprodukten wie Brot, Brötchen, Haferflocken, Kartoffeln, Nudeln und Reis. Diese Lebensmittel sollten täglich verzehrt werden. Sie bieten reichlich Ballaststoffe, Mineralstoffe und insbesondere Kohlenhydrate – die wichtigsten Energieträger unter den Nährstoffen. Dabei sollten Vollkornprodukte bevorzugt werden, da sie deutlich mehr wertvolle Inhaltsstoffe liefern als helle Mehlprodukte.

Obst und Gemüse

Sie besetzen die dritte Stufe der Pyramide. „Fünf Portionen am Tag“ heißt die Zauberformel. Obst und Gemüse sind kalorienarm und enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe, die im Ruf stehen, vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen.
 
 weiter 2/2


Quelle: Supress Online
Weblink: www.supress-online.de