Kochen & Wissen > Kochen & Tipps > Spezial Grillen
Gesundes Grillvergnügen - Tipps der Deutschen Gesellschaft für Ernährung

Ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon, jetzt haben Grillvergnügen wieder Hochsaison. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Frankfurt am Main) hat für alle Grill-Fans einige Tipps zusammengestellt, was sie der Gesundheit zuliebe berücksichtigen sollten:

Um zu verhindern, dass Fett in die Glut tropft, sind Aluschalen empfehlenswert. (Foto: Supress-Online)
Um zu verhindern, dass Fett in die Glut tropft, sind Aluschalen empfehlenswert. (Foto: Supress-Online)
Beim Grillen sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass kein Fett in die Glut tropft, da bei der Verbrennung gesundheitsgefährdende Stoffe entstehen können. Besonders empfehlenswert sind deshalb Elektro- und Gasgrillgeräte oder Holzkohlegrills mit seitlicher Feuerstelle.

Ideale Fleischstücke zum Grillen sind zum Beispiel Nackenkoteletts, Steaks, Lende oder Geflügelschnitzel, weil sie relativ mager und gleichmäßig dick sind.

Nicht auf den Grillrost gehören hingegen gepökelte Fleisch- und Wurstwaren wie Schinkenspeck, Fleischwurst, Bockwürste oder Kassler. Sie können durch die starke Hitze beim Grillen krebserregende Nitrosamine bilden.

Fisch lässt sich am besten in Alufolie gewickelt oder mit Hilfe eines speziellen Bestecks grillen. Empfehlenswert sind beispielsweise Thunfisch-Scheiben, Lachs oder Forellen.

Auch festfleischige, saftige Gemüsesorten wie Zwiebeln, Paprika, Kartoffeln, Maiskolben und Champignons eignen sich pur oder gewürzt hervorragend zum Grillen. Unter gelegentlichem Wenden gegrillt sind auch Zucchini- oder Auberginenhälften eine schmackhafte Beilage.

Abwechslung ins Grillvergnügen bringen verschiedene Saucen z. B. mit Knoblauch, Chili oder Senf. Für fruchtig frischen Geschmack sorgen Dips aus Joghurt mit Tomate und Gurke oder auch mit Curry und Obst.