Kaffee & Wein > Wein > Wissen
Im Supermarkt finden sich gute Tropfen

Weinkauf zwischen Abenteuer und Sicherheit - „Den haben wir aus Frankreich mitgebracht“ ist ein Satz, mit dem man Gästen seinen Wein gern anpreist. Freimütig zu erzählen, dass der Wein im Supermarkt zusammen mit Tiefkühlpizza und Eiern in den Einkaufswagen gelegt wurde, fällt da doch erheblich schwerer.

Nina Randel - Im Supermarkt finden sich gute Tropfen

Doch genau so funktioniert der Weinkauf in Deutschland: Laut der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) wurden 2006 etwa 70 Prozent aller Weine im Supermarkt gekauft. „Das hat gute Gründe“, versichert , Sommelière aus Hamburg. Sie berät unter anderem Lebensmitteleinzelhändler bei der Zusammenstellung ihrer Weinsortimente. „Weine, die man im Supermarkt bekommt, eigenen sich wunderbar für den unbeschwerten Genuss am Abend mit Freunden, als Begleiter zum Snack nach 18 Uhr oder zum Einfach-nur-so-trinken“, meint die Fachfrau.

Auf Entdeckungsreise gehen

Die qualitative Spannbreite der dort angebotenen Weine ist allerdings sehr groß. Man benötigt etwas Abenteuerlust und Mut, denn das Weinregal mit den vielen verschiedenen Flaschen, Etiketten, Rebsorten, Anbaugebieten ist zunächst einmal unübersichtlich. Was also ist beim Weinkauf im Supermarkt zu beachten? Im Fall Wein lässt sich eindeutig sagen: Geiz ist nicht geil. Denn um einen wirklich guten Tropfen zu erzeugen, braucht es eine Menge Know-how, Erfahrung und natürlich beste Rohstoffe. All das hat seinen Preis. Umso erschreckender, dass in Deutschland der für Wein gezahlte Durchschnittspreis in 2006 bei etwa 1,90 Euro pro 0,75-Liter-Flasche lag.

Doch wer nur etwas tiefer in die Tasche greift, kann im Supermarkt eine echte Entdeckungsreise beginnen: Für rund vier Euro (0,75-l-Flasche) etwa gibt es die französischen Weine der Collection de CHANTRÉ, die mit geschmacklicher Tiefe und feingliedrigen Fruchtnoten überzeugen.
Wichtigste Qualitäts- und Geschmacksmerkmale sind überdies die Angaben zu Jahrgang, Herkunftsland und Rebsorte auf dem Front- oder Rückenetikett. „Fehlen sie, lässt man die Flasche besser im Regal stehen“, kommentiert Nina Randel.

 
 weiter 2/3


Quelle: ECKES Spirituosen & Wein GmbH, Nieder-Olm
Weblink: www.eckes.de