Kaffee & Wein > Wein > Wissen
Kein Buch mit sieben Siegeln: Welcher Wein für welches Essen

Bei der Wahl eines angemessenen Weines zum Essen fühlen sich viele Menschen unsicher. Dabei sind starre Regeln wie beispielsweise „Zum Fisch grundsätzlich nur Weißwein“ längst überholt. Heute orientieren sich Genießer daran, eine Harmonie zwischen Wein und Essen zu schaffen. Die folgenden Richtlinien, zusammengestellt von den Weinexperten der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), geben einige Anhaltspunkte:

Die Experten der DLG haben Tipps für Weingenießer zusammengestellt. (Foto: DWI/faber)
Die Experten der DLG haben Tipps für Weingenießer zusammengestellt. (Foto: DWI/faber)
Dem eigenen Geschmack vertrauen

Wer öfter ein Glas Wein zum Essen trinkt, wird sicherlich schon eine Vorliebe entwickelt haben. Die Frage, ob diese Kombination richtig oder falsch ist, spielt dann gar keine Rolle mehr. Denn an erster Stelle steht der Genuss.

Jahreszeit beachten

Manche Weine passen besser in eine bestimmte Jahreszeit. So sagen im Winter eher schwere Rotweine zu, während ein leichter, fruchtiger Wein besser zum Sommer passt. Doch es darf ruhig auch mal andersherum sein: ein schwerer Rotwein zum sommerlichen Grillen oder ein fruchtiger Riesling zum Rosenkohl.

Scharfes Essen – aromatisch-fruchtiger Wein

Gerade bei den scharfen Gerichten der asiatischen Küche ist es schwierig, einen passenden Wein zu finden. Hier gilt: Der Schärfe von Chili und Ingwer kann nur ein aromatischer Gewürztraminer oder ein kräftiger Riesling etwas entgegensetzen. Feinere Buketts kämen nicht zur Geltung.

Bei Fleisch und Wein ist fast alles möglich

Die Grundregel „Zu rotem Fleisch und Braten Rotwein, zu Geflügel und Fisch Weißwein“, gilt heute nicht mehr uneingeschränkt. Zwar macht man bei dieser Kombination selten etwas falsch. Doch andere Kompositionen können ein ganz neues Geschmackserlebnis bringen. Als Grundlage für die Weinwahl kann auch die Zubereitungsart herangezogen werden. Scharf angebratenes Huhn oder gegrillter Fisch verlangen eher nach den Gerbstoffen eines Rotweines, gekochtes Rind- oder Schweinefleisch vertragen sich hingegen sehr gut mit der Säure eines Weißweines.
 
 weiter 2/2


Weblink: www.supress-online.de