Kochen & Wissen > Kochen & Tipps > Know-how
Nahrungsmittel im Überblick (1) - Amaranth

Für Profi- und Hobbyköche gleichermaßen von Bedeutung ist umfangreiches Wissen rund um Lebensmittel, Kräuter und Gewürze. Aus diesem Grund stellt die geprüfte Ökotrophologin Renate Schorn exklusiv für die Nutzer von Kuechenwelt-Online in lockerer Reihenfolge besondere Nahrungsmittel vor.

Amaranth zählt zu den ältesten vom Menschen kultivierten Pflanzen. Schon vor Jahrtausenden wurde das Gewächs von den Indios Mittel- und Südamerikas angebaut. Das haben archäologische Funde von Grab-Beigaben gezeigt. Neben Quinoa, Mais und Kartoffeln waren die Amaranth-Körner Hauptnahrungsmittel der Inkas und Azteken.

Später wurde der Anbau von Amaranth von den spanischen Eroberern der Neuen Welt verboten, weil die Körner bei den Ureinwohnern als heilig und als Quelle großer Kraft galten und Gegenstand kultischer Handlungen waren. Auch in Asien war die Nutzung bekannt.

Heute wird Amaranth in vielen Regionen der Erde angebaut. Agrarforscher haben die Vorteile der Pflanze wiederentdeckt, nachdem die Nutzung jahrhundertelang zurückgegangen war. Hauptanbaugebiete liegen in Mexiko, Peru, Argentinien, Bolivien, aber auch in Indien und anderen asiatischen Ländern.

Ein Pseudogetreide

Amaranth gehört zu den Gartenfuchschwanzgewächsen. Es ist ein "Pseudogetreide", es sieht zwar aus wie Getreide und sein Samen wird auch so verwendet, aber es ist kein Getreide. Die mineralstoffreichen Blätter werden in ihren Anbauländern als Gemüse oder Salat verzehrt.

Amaranth hat sehr große, auffällig gefärbte Fruchtstände und wächst innerhalb eines halben Jahres bis zu zwei Meter hoch. Die Samen haben die Größe eines Senfkornes. An einer Pflanze Amaranth befinden sich etwa 50.000 Samenkörner, deren Ernte oft noch von Hand erfolgt. Sie sind sehr leicht und etwa 1.500 Körner wiegen ein Gramm. Amaranth hat einen nussigen Geschmack. Der Anbau wird seit einigen Jahren durch internationale Projekte wieder unterstützt und gefördert und somit sind der nationale Verbrauch der Anbauländer und der Export sprunghaft gestiegen.
 
 weiter 2/2