Kochen & Wissen > Kochen & Tipps > Know-how
Tatort Küche - Interview mit Schauspieler Jochen Senf

Als Tatort-Kommissar Max Palu hat Schauspieler Jochen Senf nicht nur knifflige Fälle zu lösen. Ebenso stehen für ihn regelmäßig Ausflüge in den kulinarischen Bereich auf dem Drehplan. Denn Max Palu weiß durchaus die angenehmen Seiten des Lebens zu schätzen und ist einem guten Essen nicht abgeneigt. Während der Fachmesse Focus Küche & Bad bewieß Jochen Senf sein Kochtalent und stand zudem  Kuechenwelt-Online für ein Interview zur Verfügung.

Foto: Dr. Harmsen

Foto: Dr. Harmsen

Wann haben Sie Ihre Leidenschaft fürs Kochen entdeckt?

Jochen Senf: Gekocht habe ich schon immer gerne. Die Einrichtung meiner Küche wurde im Laufe der Jahre immer besser. Zu einer guten Kücheneinrichtung zählen für mich ein entsprechender Herd, gute Töpfe und Pfannen sowie eine gute Pfeffermühle.

Wie oft haben Sie Gelegenheit zu kochen?

Jochen Senf: Zu Hause koche ich jeden Tag nach Lust und Laune. Ich koche gerne Gemüse oder auch Kombinationen, beispielsweise thailändisch-deutsche Speisen. Ebenso gerne bereite ich Fisch zu und denke mir Sachen aus. Eigenes Pesto zum Beispiel, was mir gerade einfällt.

Was steht bei Ihnen bevorzugt auf dem Speiseplan?

Jochen Senf: Ich habe kein Lieblingsgericht, esse vieles gerne. Beispielsweise klassischen Kalbskopf mit Salzkartoffeln und Kapern.

Wie sieht es mit der Verpflegung während der Drehtage aus?

Jochen Senf: Während der Drehtage haben wir in der Regel ein gutes Catering. Darüber kann ich nicht klagen.

Während der Fachmesse "Focus Küche & Bad" haben Sie am Stand der Firma Microban gekocht. Haben Sie desöfteren öffentliche Auftritte, bei denen Sie Ihr Kochtalent unter Beweis stellen?

Jochen Senf: Ich habe bereits in einigen Küchenstudios gekocht und dabei auch Lesungen abgehalten. So lassen sich Küche und Kultur miteinander verbinden.

Gab es schon Überlegungen, einmal an einem Kochbuch mitzuwirken?

Jochen Senf: Nein. Es gibt schon so viele Kochbücher und Kochsendungen, da besteht meinerseits kein Interesse.


Interview: Thomas Ehrt
Foto: Dr. Claus Harmsen
 
 


Weblink: www.dr-harmsen.de