Küche & Infos > Planung & Tipps > Anregungen
Zwölf Tipps für Küchenkäufer - Gelungene Planung führt über den Fachmann

Küchenkäufer sind gut beraten, sich gründlich von einem Küchenfachmann ihrer Wahl informieren zu lassen und auf die folgenden Punkte zu achten, damit
sie an ihrer neuen Küche recht lange Freude haben.


Foto: Nolte

Foto: Nolte

Ob Einbauküche, zusammengesuchtes oder übernommenes Kücheninventar – mit den Jahren kommt unweigerlich der Zeitpunkt, an dem einen das überholte Design der Küchenmöbel und die technisch veralteten Geräte zu ärgern beginnen.

Höchste Zeit, einen Küchenspezialisten aufzusuchen. Worauf bei der Anschaffung einer neuen Küche geachtet werden soll, beschreiben die folgenden zwölf Punkte:

Küchenplanung: Achten Sie darauf, dass Ihre neue Einbauküche von einem erfahrenen Küchenspezialisten individuell und sehr persönlich nach Ihren Vorstellungen und Wünschen für Sie geplant wird. Denken Sie an einen gemütlichen Essplatz oder zumindest an eine kleine Sitzgelegenheit.

Design: „En vogue“ sind klare Linien und Formen, eine Betonung der Horizontalen und ein Material-Mix aus Glas, Metall, Holz und Stein. Wer Wert auf ein prämiertes Design legt, fragt nach Produkten, die mit internationalen Preisen ausgezeichnet wurden, wie dem „red dot“ oder „iF Award“.

Möbelfronten: Schauen Sie sich die neuen Farb- und Materialtrends an sowie die neuen hochglänzenden Oberflächen mit Spiegelungs- und Lichteffekten. Fragen Sie nach schmutzabweisenden Oberflächen und innovativen Möbelbeschlägen und -scharnieren.

Elektrogeräte: Ermitteln Sie zusammen mit dem Küchenexperten die Elektrogeräte, die zu Ihnen passen und mit denen Sie sich wohlfühlen, zum Beispiel einem Dampfgarer für gesundheitsbewusstes Kochen, einem Multifunktionsbackofen mit verschiedenen Beheizungsarten und Funktionen oder einem Induktionskochfeld. Informieren Sie sich über Selbstreinigungsprogramme.

Ergonomie: Der Küchenplaner sollte in jedem Fall die Höhe der Arbeitsflächen an die Körpergröße des hauptsächlichen Küchennutzers anpassen. Sie können auch verschiedene Arbeitshöhen einplanen lassen, wie beispielsweise ein abgesenktes Kochfeld, einen Backofen in Sichthöhe, einen höher eingebauten Geschirrspüler und einen Sitz-/Stehplatz für rückenschonendes Arbeiten.

Hygiene: Testen Sie die neuen hygienischen Oberflächen von Spülen, Armaturen und Arbeitsplatten, an denen Wasser, Schmutz, Fett und Kalk abperlen. Achten Sie beim Kauf von Kühl- und Gefrierkombinationen auf einen Antibakterienschutz. Für junge Familien eignen sich zum Beispiel Geschirrspüler mit Hygienesystem, in denen Babyfläschchen sterilisiert werden können.

Sicherheit: Der Fachhändler erklärt Ihnen gerne die hohen Sicherheitsstandards moderner E-Geräte. Für Familien mit kleinen Kindern hält der Fachhandel zahlreiche Sicherheitsvorrichtungen und Geräte mit Kindersicherung bereit, ebenso wie abschließbare Schränke, Schubkästen und Auszüge.

Energieffizienz: Fragen Sie nach den Verbrauchswerten (EU-Label), und achten Sie bei der Anschaffung auf besonders sparsame Elektrogeräte der Energieeffizienzklasse A sowie A+ oder A++ bei den neuen Kühl- und Gefriergeräten.

Licht: So richtig wohnlich wird Ihre neue Einbauküche erst mit einem entsprechenden Beleuchtungskonzept. Damit lassen sich ganz unterschiedliche Stimmungen erzeugen.

Stauraum: Laut Untersuchungen ist nur ein Drittel der befragten Käufer mit dem Stauraumangebot ihrer Neuanschaffung zufrieden. Zwei Drittel wünschen sich im Nachhinein mehr Platz zum Verstauen. Deshalb: Nehmen Sie sich die Zeit, zusammen mit dem Küchenfachmann Ihren exakten Stauraumbedarf zu ermitteln.

Geräuschpegel: Wenn Sie sich in Ihrer neuen Küche auf Ruhe, Entspannung und Genuss freuen, dann lassen Sie sich Einzugs- und Anschlagdämpfungssysteme, Öffnen der Möbelfronten per Fingerdruck sowie besonders leise E-Geräte zeigen.

Arbeitsflächen: Davon kann man nie genug haben. Planen Sie ausreichend Arbeits- und Abstellflächen ein, und lassen Sie sich die verschiedenen Materialien und ihre Vorzüge vom Fachmann beschreiben.